IKEA ART EVENT 2019
HITS THE FLOOR

Die Limited Collection ist ab dem 6. April 2019 in den IKEA Einrichtungshäusern* erhältlich, und nur, solange der Vorrat reicht.

*Ausgenommen IKEA Berlin-Waltersdorf

Was ist IKEA Art Event?

Seit 2014 arbeitet IKEA ART EVENT jährlich mit zeitgenössischen Künstlern auf der ganzen Welt zusammen, um Kunst zu erschaffen, die ein jedes Zuhause aufleben lässt.

Vergegenwärtigt man sich die IKEA Vision, „Den vielen Menschen einen besseren Alltag schaffen”, erscheint das Projekt nur konsequent. Schließlich erwarten wir heutzutage, dass großartige Designs Teil unseres Alltags sind – müssen denn nur Galerien und Museen Kunstwerke besitzen?

Henrik Most, Creative Leader von IKEA ART EVENT, drückt das so aus: „Kunst sollte zugänglich und erschwinglich für die vielen Menschen überall auf der Welt sein. Wir kreieren eine IKEA Kunst­kollektion, einfach weil wir an ,Democratic Art’, Kunst für alle, glauben.

Manche Menschen haben eine vorgefasste Meinung über Kunst, die nur aus Ölbildern und Skulpturen besteht. Aber warum kann Kunst nicht auf den Teppich kommen?

Genau darum gehts bei IKEA ART EVENT 2019.”

Das fünfte IKEA ART EVENT ist eine limitierte Kollektion, die Tapisserie­kunst, Teppichhandwerk, avantgardistische Mode, urbane Kultur und modernes Design vereint.

Acht führende Kreativschaffende designten jeweils einen zeitge­nössischen IKEA Teppich. Diese einzig­artigen Webkunstwerke sind für das eigene Zuhause gedacht. Und doch könnten sie sich auch in jeder Kunst­­­­galerie zu Hause fühlen.

Allesamt wurden die Teppiche aus Wolle und anderen Natur­materialien hergestellt, und nur ein einziges Modell wurde mit Maschinenhilfe ge­webt. Allen anderen Modellen und Designs der Künstler hauchten Kunsthand­werker aus Indien und Ägypten von Hand Leben ein.

IKEA ART EVENT 2019 Hits the Floor – jedoch nur in limitierter Zahl – exklusiv auf IKEA.com und den lokalen IKEA Einrichtungshäusern*.
*Ausgenommen IKEA Berlin-Waltersdorf

Teppiche zaubern Sanftheit und Ruhe unter die Füße, und das überall zu Hause. Sie lassen unterschiedliche Bereiche im Raum entstehen. Und sie können sachlich und funktional, genauso wie kunstvoll und expressiv wirken.

Einst war die Idee des Teppichs als Kunstwerk gar nicht ungewöhnlich. IKEA ART EVENT 2019 will diesen Gedanken wieder aufleben lassen. Und so kommt im Mai zeitgenössische Kunst runter von den Wänden und ab auf den Boden.

Jeder dieser acht „Kunst-Teppiche” setzt traditionelles Handwerk frisch und modern in Szene.

Sie sind dazu gemacht, tagein, tagaus auf ihnen herumzulaufen, herum­zutanzen, sich auf ihnen herumzuwälzen – aber nicht, um sie in einer Vitrine auszustellen. Wobei man bei ihrem Design dazu verleitet werden könnte.

Virgil Abloh

Virgil Abloh ist Men’s Artistic Director für Louis Vuitton und Gründer des Modelabels „Off-White”.

Sein Beitrag zu IKEA ART EVENT 2019 ist eine ironische Hommage an strenge Eltern, denen das Wohl­ergehen der Einrichtung über alles geht. Das Zitat auf traditionellem Motivhintergrund stellt unsere Vorstellung vom Orientteppich auf den Kopf.

„Ich wollte die traditionelle Einstellung zur Einrichtung ironisch auf­greifen: dass ein Wohnzimmer wie ein Ausstellungsraum behandelt wird und nicht wie ein Raum, in dem man herumsitzt. Dieses elter­liche Mach-ja-nichts-kaputt hat einen wesentlichen Einfluss auf das heutige Verhältnis von jungen Menschen gegenüber Möbelstücken.”

Chiaozza

Zusammen sind Adam Frezza und Terri Chiao CHIAOZZA. Zu ihren künstlerischen Medien zählen unter anderem gemalte Skulpturen, Installationen, Collagen und Fotografien.

Das amerikanische Künstlerduo eröffnete sein Studio in New York City im Jahre 2011 und stellt seitdem sowohl allein als auch in Gruppen­ausstellungen innerhalb der USA und über die Landesgrenzen hinaus an vielen inter­nationalen Standorten aus.

„Inspiriert von Frühlingsmomenten in den Wüsten des amerikanischen Süd­westens mit seinen Farbflächen, Schnörkeln, Klecksen und Punkten soll dieser Teppich Menschen allen Alters dazu einladen, sich auszustrecken, Tagträumen nachzugehen und sich in den kleinen Momenten von Verspieltheit und Fühlbarkeit zu verlieren.”

Craig Green

Craig Green, gebürtiger Londoner Designer und Absolvent der Mode­schule Central Saint Martins, zählt zu den innovativsten britischen Designern für Herren­­mode.

Er fordert immer wieder den Status quo heraus, setzt Statements, die die Geschlechter negieren. Seine Ready-to-Wear-Mode erforscht die Ideen um Uniformität, Zweckmäßigkeit und Selbstdarstellung, all dies in Form von strukturierten Jacken, transparenten Tuniken und Hosen in fließenden Schnitten.

„Mit diesem Teppich wollte ich die Idee vom Paradies, von der Flucht vor der Realität, erkunden. Ein Portal, eine Schwelle zu einem schöneren Ort kreieren.”

Misaki Kawai

Die japanische Künstlerin Misaki Kawai ist für ihre Installationen aus Papiermaschee, Holz, Stoff und anderen technisch einfachen Handwerksmaterialien wie Filz und Garn international bekannt. Für sie bedeutet Kunst, Spaß zu haben.

„Mich inspiriert Lustiges, Albernes, Flauschiges – ein Grund dafür, warum ich die Arbeit an diesem Teppich so genossen habe: Er ist sehr flauschig. Ich finde das Ergebnis toll, der Teppich ist bequem und trägt wunderbare Farben. Ich finde es großartig, dass so viele Menschen sich daran erfreuen werden.”

Seulgi Lee

Der Teppich der koreanisch-französischen Künstlerin Seulgi Lee verkörpert das französische Bonmot „glücklich wie ein Fisch im Wasser”. Jeder einzelne Teppich besitzt die Kraft, einen Raum zu definieren. Mit ihrem Beitrag zu der Kollektion möchte Seulgi das Licht des Wassers sowie strahlende Farben einziehen lassen.

„Mit diesem Dari wollte ich das Licht des Wassers hineinholen. Ich habe an die Kunsthandwerker Nordindiens gedacht, die Stadt Ayodhya, die einstige koreanische Königin Heo Hwang-ok und vor allem an die Kraft der Farben. Lasst uns glücklich sein. So glücklich wie ein Fisch im Wasser.”

Noah Lyon

Noah Lyon bedient als Künstler verschiedenste Disziplinen. Er lebt in Brooklyn, New York, und im schwedischen Gotland. Er stellte bereits in internationalen Galerien und Museen aus.

Seine Werke finden sich in den Sammlungen des MoMA, der Tate Britain, der Menil Collection, dem Brooklyn Museum und dem Whitney Museum of American Art.

„Dieser Teppich beschreibt den Wirbelsturm miteinander verbundenen Lebens auf unserer Erde, wie sie durchs Weltall taumelt. Er wurde von einem Ornament der Navajo inspiriert – und damit von der Geschichte eines Mannes, der Strudeln und Geistern begegnet, die ihn Dinge von großem Wert für sein Volk lehren.”

Filip Pagowski

Als Sohn berühmter Künstler wurde Filip Pagowski in Polen geboren. Er ist Grafiker und lebt nach vielen Jahren in New York nun in Warschau. Er studierte Malerei, Illustration und Plakatgestaltung an der Warschauer Akademie der Bildenden Künste.

Pagowskis energetische Designs prägen sich durch ihre mutigen Formen und Lebendigkeit ein. Zu seinen Kunden zählen unter anderem auch die japanische Modemarke COMME des GARÇONS, The New Yorker, Saks Fifth Avenue, Le Monde und New York Times.

„Die Idee zu diesem Design liegt in der Weberei selbst, in der Technik, aus Garn einen Teppich herzustellen. Der abstrakte Rhythmus eines endlosen Musters, das auf demselben Webrahmen entsteht, mündet in eine bezaubernde, handgefertigte Unvollkommenheit.”

Supakitch

SupaKitch ist ein französischer Künstler, dessen fesselnder Ansatz verschiedenste Techniken vermischt, beispielsweise Acrylfarbe, Harz, Blattgold und Tattoo. Rhythmus, Romantik und Art déco, Symbolismus, Gegen­stände und Bewegung zählen zu seinen stärksten Einflüssen.

„Ich wollte mit dem Konzept eines klassischen Tierteppichs spielen. Ich suchte nach einem interessanten Tier für den Boden, und da fiel mir die Schlange ein. Als Totemtier steht die Schlange für spirituelle Orientierung und Heilung. Schlangen häuten sich und symbolisieren die Wiedergeburt.”

Das IKEA ART EVENT 2019 startet mit einer Bildergalerie auf Instagram. So können alle die Kollektion verfolgen und den Designern näherkommen – über @IKEA_ Art_Event_2019. Ganz bequem auf dem Smartphone. Hier gehts zur Instagram Gallery

Interessantes gibt es auch hier: