ÖVERALLT

MAUERN ÜBERWINDEN Afrikanische Bräuche treffen auf skandinavisches Design


Die Limited Collection ist ab dem 4. Mai 2019 in den IKEA Einrichtungshäusern* erhältlich, und nur, solange der Vorrat reicht.

*Ausgenommen IKEA Berlin-Waltersdorf

Afrikanische Moderne trifft auf skandinavisches Design

IKEA geht die Neugier auf die Welt nie aus. Deshalb tat man sich vor ein paar Jahren mit Design Indaba zusammen, um mehr über die afrikanische Designszene von heute zu erfahren. Dies war der Beginn einer einzigartigen Zusammenarbeit, bei der eine Auswahl von Designern aus fünf afrikanischen Staaten aus den Bereichen Mode, Bildhauerei, Architektur und Möbelgestaltung sich jeweils mit einem IKEA Designer zu einem Team zusammentat.

Was kam dabei heraus? Eine limitierte Kollektion, bei der es darum geht, Brücken statt Mauern zu bauen, um letztlich gemeinsam Raum für bessere Gewohnheiten zu schaffen. Größere Möbelstücke, Geschirr, Textilien, eine modische und zugleich nachhaltige Tasche und vieles mehr – das ist ÖVERALLT.

Einen tieferen Einblick in die Zusammenarbeit und Entwicklung von ÖVERALLT gibt es hier.

„So macht Design die Welt ein bisschen kleiner und bringt Menschen verschiedenster Kulturen einander näher.”

Bibi Seck, Designer

Mauern überwinden

Weder das Smartphone noch die eigenen vier Wände bieten ihn – den Raum für spontane Begegnungen. Sie passieren draußen, vor der Tür, im Lieblingscafé in der Nachbarschaft, im Geschäft an der Ecke oder auf dem Markt. Hier ensteht das urbane Wohnzimmer: lebendig und pulsierend. Es lohnt sich, rauszugehen und die eigenen Mauern hinter sich zu lassen. Man trifft auf neue Gesichter, findet freie Flächen, die man gemeinschaftlich nutzen kann, zum Essen, Zusammentreffen, einer Meinung zu sein oder um sich zu widersprechen. Wer weiß schon vorher, was es Aufregendes zu entdecken gibt? Willkommen im urbanen Wohnzimmer!

„Während des Design­prozesses war es interessant zu sehen, dass wir viel mehr Ähnlichkeiten miteinander als Unterschiede haben, auch wenn unsere Methoden gegensätzlich sind.”

Sindiso Khumalo, Designerin

Ein Platz ist immer frei

Aus robustem Eukalyptus gefertigt, bequem und einladend: Das durchdachte Design des ÖVERALLT Tisches macht ihn zum perfekten Gastgeber an einem Abend guter Gespräche und guten Essens. Die zugehörigen Bänke machen das Beisammensein am runden Tisch zu einer noch runderen Sache.

Die Idee basiert auf einem kenianischen abendlichen Brauch, bei dem Freunde zusammenkommen, ihre eigenen Stühle mitbringen und dann über den Tag und das Leben plaudern. Durch das geschwungene Design der Bänke lassen sich mehrere von ihnen leicht kombinieren. Ein Sitzkreis um den Tisch oder doch lieber eine lange, gebogene Sitzbank – egal, wie die Bänke angeordnet werden: Am Ende findet jeder einen Platz.

Gemeinsam schmeckt's am besten


Der Topf  aus Gusseisen ist inspiriert von der unverwechselbaren Tradition der Kenianer, draußen zu Abend zu essen – das hat ein bisschen etwas von Camping mitten in der Stadt. Gruppenweise versammelt man sich dazu in halbprivaten Hütten, die allesamt mit einem Holzkohlegrill ausgestattet sind. Naeem, einer der Gründer von Studio Propolis, beschreibt diesen Brauch als den Moment, „wenn die Welt wieder in Ordnung gebracht” wird.

Wie viele andere ÖVERALLT Produkte ist auch der Topf multifunktional: Mit ihm lässt sich kochen und backen; der Deckel ist auch als Pfanne geeignet. Mit den schlichten Untersetzern aus Kork bleibt der Tisch vom heißen Topf geschützt – und das Schlemmen kann beginnen.

„Wir kochen und arbeiten viel. Und wir kümmern uns viel um unsere Kinder, das nimmt großen Raum in unserem Leben ein. Doch egal, wie beschäftigt wir sind, finden wir immer Zeit dafür, gemeinsam zu essen.”

Bethan Rayner & Naeem Biviji, Designer

„Ich stelle mir vor, wie sich Menschen von diesem Schaukelstuhl wiegen lassen und dabei in Gedanken schwelgen. Ich stelle mir meinen Vater vor, der über 80 Jahre alt ist, wie er seine Zigarre raucht; meine Schwester mit ihrem neugeborenen Kind; meine Nichte und meine Neffen, wie sie auf ihm herumspielen.”

Bibi Seck, Designer


Bibi Seck

Der senegalesische Designer Bibi, Mitgründer des preisgekrönten Designstudios Birsel+Seckeboren, wurde in Paris geboren und wuchs in London, Paris und dem Senegal auf. Heute pendelt er zwischen New York und Dakar und liefert sowohl die Designs für Produkte als auch Räume: Seine Designer­fahrung reicht von Fahrzeuginnenräumen bis hin zu Armband­­uhren. Sein Ansatz bleibt jedoch immer gleich – die Bedürfnisse der späteren Besitzer stehen im Mittelpunkt.

Eine Tasche, eine Mission

Die ÖVERALLT Tasche ist unterwegs auf einer Mission der Nachhaltigkeit – egal ob am Strand oder beim Stadtbummel. Die schimmernden, fadenförmigen Webstreifen sind aus Resten, die bei der Herstellung von Chipstüten anfallen, gefertigt worden.

Hend und Mariam, die Gründer von Reform Studio, stecken hinter der Idee zur Tasche. Schon in jungen Jahren brachte man ihnen bei, Dinge wiederzuverwenden und nichts in den Müll wandern zu lassen. Aus den Regeln in der Kindheit wurde im Erwachsenenalter ein ganzer Lebensstil, der sie schließlich zu ihrer heutigen Profession brachte: neue, vielseitig einsetzbare Öko-Materialien aus Abfallprodukten herzustellen.

Ein Ort, den man sich zu eigen macht

Man tauscht sich heutzutage zwar viel über Bild­schirme aus, doch ein persönliches Treffen hat nach wie vor seine eigene Qualität. ÖVERALLT steht dafür, aufeinander zuzugehen und einfach mal wieder zu fragen: „Lust auf einen Kaffee?”. Ein gemütlicher Ort, an dem man zusammen­kommt, ist hierzu der Schlüssel.

Der Designer und Architekt Issa Diabaté trug sich schon einige Jahre mit der Idee zu einem Designstück, das so einfach sein sollte, dass alle es montieren, auseinanderbauen und individualisieren könnten. Der ÖVERALLT Sessel aus natürlichem, unbehandeltem Holz gleicht einer weißen Leinwand – ästhetisch ohne Beiwerk und zugleich bereit dazu, dass man seine eigene individuelle Note beisteuern kann. Und der perfekte Ort, um einen Kaffee mit jemandem zu trinken, über den man mehr erfahren möchte.

„Ich wollte ein schönes und funktionales Objekt entwerfen, ohne dabei teuere Materialien oder hochkomplexe Technologien einzusetzen. Der Stuhl ist eigentlich nur mithilfe einer Holzplatte und einer Stichsäge entstanden. Ganz ohne Nägel, Klebstoff, Schrauben oder komplizierten Fertigungsprozesse.”

Issa Diabaté, Designer & Architekt


Issa Diabaté

Issa ist Mitbegründer und geschäftsführender Architekt der „Koffi & Diabaté“-Gruppe, die in der Elfenbeinküste beheimatet ist. „Koffi & Diabaté” ist ein Netzwerk, welches Berufe und Kompetenzen rund um den Bausektor bündelt. Issa Diabaté glaubt fest daran, dass die Architektur Antworten auf wirtschaftliche und soziale Probleme liefern kann. Der Fokus seiner Zusammenarbeit mit IKEA lag auf dem Design von schönen, aber funktionalen Objekten, die ohne kostspielige oder komplizierte Materialien auskommen.

„Je nachdem, wo die Designs montiert werden, können sie einen ganz eigenen Charakter entfalten.”

Issa Diabaté, Designer & Architekt

„Wir sind der Überzeugung, dass Design großartige Ansätze hervorbringen kann. ‚Re’ in ‚Reform’ steht für ‚Wieder’ oder ‚Neu’ – in vielerlei Hinsicht: die Wieder­auffrischung einer Idee, die Neugestaltung eines Objekts, die Wieder­verwertung von Materialien, das Wiederbeleben von Kulturen und die Neuordnung unserer Welt.”

Hend Riad & Mariam Hazem, Designerinnen


Hend Riad & Mariam Hazem

Hend und Mariam sind das mutige Frauen-Duo hinter Reform Studio – einem international bekannten, preisgekrönten Studio für Produkt­design. Seit seiner Gründung im Jahre 2012 liegt der Fokus darauf, neue Wege auszutesten und zu erforschen, wie man sich in der heutigen Welt Abfall am besten zunutze machen kann. Die Mission ist damit klar: Wege entwickeln, die unbegrenzte Möglichkeiten im Sinne der Nachhaltigkeit bieten.

„Ich wollte ein stolzes südafrikanisches Textildesign entwerfen. Also schlug ich einen Entwurf mit meinem Lieblingstier, dem Afrikanischen Elefanten, vor. Er ist so ein wunderschönes und intelligentes Tier, das genau weiß, wie es für seinen Nachwuchs zu sorgen hat.”

Renee Rossouw, Künstlerin & Architektin

Renee Rossouw
Die Künstlerin und Architektin Renee Rossouw aus Kapstadt träumte seit ihrem zwölften Lebens­­­­­jahr davon, mit IKEA zu arbeiten. Ihre bekannten Muster, Wandbilder, Möbel und Tapeten verschafften ihr nun auch die Chance, die Textilien der ÖVERALLT Kollektion zu entwerfen. Ihre Inspirationsquellen wechseln immer wieder; seit einer Weile stehen die Schönheit der Natur, Tiere und Konzepte, die aus der Verbindung zwischen Tier und Mensch entstehen, im Mittelpunkt ihres kreativen Ideenreichtums.

Sindiso Khumalo
Als bekennender „Textil-Nerd” arbeitet sie mit verschiedenen NGOs in Südafrika zusammen und entwickelt nachhaltige Textilien. Sindiso arbeitet in London und Kapstadt und hat dort eine komplexe Designsprache entwickelt, die ihre Zulu- und Ndebele-Wurzeln widerspiegelt. Unter dem nach ihr benannten Label entstehen die bekannten fröhlich-frechen Muster, ebenso wie schlichte einfarbige Designs.

„Die Körbe sind vor allem von der Tradition des Haarflechtens inspiriert worden, den gemeinsam erlebten Momenten, wenn der Kopf stundenlang auf dem Schoß eines Familienmitglieds ruht oder man sich in einem Stuhl eines coolen Frisiersalons zurücklehnt und den neuesten Popsongs aus Dakar oder anderen Ländern lauscht.”

Selly Raby Kane, Modedesignerin & Künstlerin


Selly Raby Kane

Die in Dakar geborene Selly Raby Kane festigte 2012 mit dem Launch ihres gleichnamigen Labels ihren Stand in der alternativen Szene ihrer Heimatstadt. Als Modedesignerin und Künstlerin ist sie für ihren eklektischen, ungezügelten Stil bekannt, der in der senegalesischen Hauptstadt geprägt, an der französischen Mode-Business-Schule Mod’Spé verfeinert wurde und durch ihre Reisen quer durch die USA und Afrika fortwährend beeinflusst wird.

„Die Muster sind durch meine Herkunft und meine Reisen beeinflusst. Mein Wunsch ist es, dass sie Komfort und ein Gefühl von Stolz verleihen.”

Laduma Ngxokolo, Modedesigner


Laduma Ngxokolo

Der Designer und Gründer der welweiten Mode­­­marke MAXHOSA BY LADUMA hat seine Wurzeln am Ostkap – der Heimat des südafrikanischen Volkes der Xhosa. Ihre Traditionen und Künste waren eine große Inspirationsquelle für Laduma und seine Marke. Heute ist er spezialisiert auf Strickmodendesign, welches bei Mode­­­begeisterten weltweit für Bewunderung sorgt.

„Wir interessieren uns nicht nur für Ideen, die gut für Afrika sind – wir interessieren uns auch für Ideen, die überall auf der Welt von Bedeutung sind.”

Bethan Rayner & Naeem Biviji, Designer

Bethan Rayner & Naeem Biviji
Das Ehepaar Bethan Rayner und Naeem Biviji aus Nairobi stecken hinter der Design-Kooperative „Studio Propolis”. Die studierten Architekten haben sich auf maß- und handgefertigte Möbel spezialisiert. Für die ÖVERALLT Kollektion haben sie alltägliche Rituale erkundet und ihre Konzentration auf Designs für ein besseres Koch- und Essenserlebnis gerichtet.

Produktübersicht

Interessantes gibt es auch hier: